Hettich Service FAQ

Haben Sie Fragen zur Wartung und Pflege Ihres Hettich Produktes? Werfen Sie einen Blick auf unsere FAQ oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf!

Die maximale Laufzeit ist von dem Rotor bzw. dem Gehänge abhängig. Die maximale Laufzyklen bzw. das MHD für Kunststoffteile (Rotoren/Adapter) finden Sie direkt auf dem Zubehör. 

Generell lehnen wir uns an die DGUV Regel 100-500. Diese schreibt vor, dass alle unsere Zentrifugen die eine Leistungsaufnahme von über 500W und oder einer kinetischen Energie von über 10.000Nm haben, einmal jährlich einer Wartung bzw. Prüfung unterzogen werden müssen. Kleinere Geräte können auf Wunsch auch gewartet werden. Allerdings ist hier kein Intervall vorgeschrieben.

Sollte Ihre Zentrifuge defekt sein oder einen Mangel aufweisen, können Sie sich jederzeit an unser Serviceteam oder ihren Händler wenden. Nachdem Sie unseren elektronischen Mängelbericht ausgefüllt und an Ihren persönlichen Ansprechpartner bei Hettich geschickt haben, wird dieser das weitere Vorgehen mit Ihnen abstimmen. Je nachdem senden wir anschließend einen Servicetechniker zu Ihnen oder bitten Sie den Artikel zur Reparatur einzusenden. 
Unseren elektronischen Mängelbericht erhalten Sie hier.

Diese Meldung weist auf ein Vibrationsproblem hin. Sie erscheint bei einer falsch ausgewuchteten Ladung oder bei einer mangelnden Wartung (Schmierung). Dies kann zu Schäden an der Zentrifuge führen. Bei der Anzeige eines solchen Fehlers sollten Sie überprüfen, ob die Zentrifuge gleichmäßig belastet ist und den Zentrifugallauf anschließend wiederholen. Wenn die Meldung dauerhaft erscheint, wenden Sie sich bitte an uns.

Zentrifugen und Inkubatoren dürfen nur von geschulten Hettich Mitarbeitern oder autorisierte Hettich Vertretungen gewartet werden.

Sie finden bei Kleinzentrifugen die Seriennummer Ihrer Zentrifuge auf dem Typenschild. Bei größeren Zentrifugen können Sie die Seriennummer auf dem Typenschild oder dem linken Schanier ablesen. 

Eine Anleitung zur richtigen Reinigung und Pflege der Zentrifugen finden Sie hier als PDF sowie als Video.

Verschmutzungen oder Probereste sollten zunächst mit kaltem Wasser entfernt werden. Anschließend können Sie mit der Reinigung und Desinfektion beginnen. Die Reinigungs- und Desinfektionsmittel dürfen nicht korrosiv sein und sollten einen pH-Wert zwischen 5 und 8 haben. Von einer Desinfektion mit einer Sprühdesinfektion raten wir dringend ab. Bitte führen Sie ebenfalls keine Reinigung in Ihrer Laborspülmaschine durch.